Tschechow Museum

File 176Das Anton Tschechow Hausmuseum befindet sich im Nordwesten Moskaus und war das erste Hauptstadtdomizil des russischen Schriftstellers. Das schmucke Herrenhaus, das zu Tschechows Zeiten noch am ländlich angehauchten Stadtrand Moskaus lag, war zwar nur für die vergleichsweise kurze Zeit von vier Jahren das Zuhause des bekannten Dramaturgen, spielte aber dennoch eine entscheidende Rolle in der Entwicklung des jungen Schriftstellers - hier wandte er sich nicht nur dem Schreiben zu, sondern verfasste auch seine ersten Theaterstücke und Erzählungen.

Wie viele seiner Zeitgenossen wählte Tschechow nicht von vornherein die Karriere als Schriftsteller. Tatsächlich absolvierte der in Südrussland geborene Kaufmannssohn ein Medizinstudium und zog als praktizierender Arzt nach Moskau - das ihm gewidmete Hausmuseum beherbergt auch heute noch das Empfangszimmer, das Tschechow zur Ausführung seines Berufs diente. Seine Tätigkeit als Arzt nutzte der Schriftsteller-in-spe darüber hinaus zu ausgeprägten Personenstudien, die ihm in seinem späteren Werk bei der Gestaltung jener lebensnahen Charakterskizzen helfen sollte, für die er noch heute berühmt ist. Bekannte Werke wie "Die Möwe" oder "Der Kirschgarten" entsprangen der Feder des Autors zwar erst viele Jahre später - doch die Grundlage für diese schriftstellerischen Erfolge legte Tschechow in seinen frühen Jahren in Moskau.

Das heutige Hausmuseum wurde ursprünglich von Anton Tschechow zusammen mit seinen beiden Geschwistern bewohnt. Bei der Einrichtung des Museums im Jahr 1954 wurde sich unter der Hinzunahme alter Skizzen und Fotografien besondere Mühe gegeben, die Räumlichkeiten auf möglichst authentische Weise nachzubilden - unter anderem können heute so das Schlafzimmer, die Wohnräume und das Empfangszimmer der Tschechows in ihrem Originalzustand besichtigt werden. Weitere Räume widmen sich der Rezeption der literarischen Werke Tschechows im In- und Ausland, seinen späteren Reisen durch Russland und seinen persönlichen Vorlieben und Hobbies. Zahlreiche Fotografien vermitteln darüber hinaus einen guten Einblick in Tschechows Lebensalltag und rücken vor allem auch seine Freundschaften mit anderen bekannten russischen Künstlern seiner Zeit - darunter Tolstoj und Tschaikowsky - in den Mittelpunkt.